Die Frage Wie wird man Popstar ist seit einigen Jahren ein Dauerthema in den Medien. Wie jedoch Lieder entstehen und was der Beruf des Songwriters mit sich bringt, ist häufig mit vielen Fragezeichen versehen, da dieser Teil des Musikbusiness von den Medien kaum beleuchtet wird. Das vorliegende Buch gibt anhand von Interviews mit Musikern und Vertretern der Musikwirtschaft einen ungewöhnlichen und aufschlussreichen Einblick in die Welt der Songpoeten und ihre kreativen Prozesse.

Claudia Nentwich: Liederfänger - Wege zum Songwriter,

ISBN 978-3-8334-6508-6, 
208 S., 14,90 Euro inkl. MwSt.

Leseprobe Liederfänger

Dieses Buch soll einen Einblick in die Welt der Lieder und ihrer Macher vermitteln und alle, die gerne Songs schreiben, anregen, ihren eigenen Geschichten und Motivationen nachzuspüren. In Interviews mit Songwritern und Liedermachern wie Tom Cunningham, Corinne Douarre, Eric Fish, Manfred Maurenbrecher, Ulrich Roski, Manuela Sieber und Dirk Zöllner wird das Liederschreiben aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Biographische Details veranschaulichen die Entwicklungen der Künstler und geben Aufschluss über ihre Arbeitsweisen. 

Ergänzend dazu gibt es Interviews mit Brett Perkins, der seit vielen Jahren weltweit Songwriter Retreats veranstaltet, in denen er Songwritern hilft, ihre Lieder zu optimieren; Michy Reincke, der als Labelbetreiber aktiv dazu beiträgt, junge Liederschreiber auf den Weg zu bringen und Elli Weinert, die den in Deutschland einzigartigen Informationsdienst Songs Wanted für professionelle Komponisten, Texter und Musikverleger betreibt.

BOD Aktuell, Ausgabe 30 Winter 2007 Seite 9

Andreas Schulz schreibt in der Akustik Gitarre  05/2007: 

"Songs Schreiben - für manche Musiker Alltag, für andere ein Traum. Und mitunter ein anstrengender kreativer Akt, bei dem das (gute) Ergebnis keineswegs schon zu Beginn feststeht. Wir leben in Zeiten, in denen angebliche Popstars vor unseren Augen im Fernsehen als Casting-Opfer erst aus dem Nichts entstehen und umgehend wieder in die Bedeutungslosigkeit gestoßen werden. Kaum jemand setzt sich aber mit den Aspekten des Songwriting auseinander. Claudia Nentwich betreibt die Website www.songwritingforum.de und hat das Buch Liederfänger - Wege zum Songwriter geschrieben (Buch, 206 S., Bod, ISBN 978-3-8334-6508-6). Neben der Einleitung und dem (besonders lesenswerten) Nachwort der Autorin besteht das Buch aus zehn ausgedehnten Interviews mit Personen aus der Songwriter-Szene, Musikern und Vertretern der Musikwirtschaft. Nicht nur Prominente kommen zu Wort, sondern auch Musiker aus der lokalen Berliner Szene, außerdem Persönlichkeiten wie Manfred Maurenbrecher, Ulrich Roski oder Michy Reincke. Das ist eine gute Zusammenstellung, wird das Thema doch aus vielen Perspektiven beleuchtet (nicht nur aus der des überregionalen oder internationalen Erfolges). Die Interviews sind angenehm persönlich, informativ und kommen ohne Plattitüden oder Geschwätz aus. Kompliment an Musiker und Autorin. Das macht dieses Buch nicht nur lesenswert, sondern auch unterhaltsam. Ein lobenswertes Werk, das das Thema Songwriting in vielschichtiger Weise angeht und dem Leser nicht nur die Interviewpartner nahe bringt, sondern ihm auch Denkanstöße gibt."

Udo Hinz in Folker 6/07

Intime Einblick in das Denken von Songwritern in Deutschland gibt das Buch Liederfänger - Wege zum Songwriter. Claudia Nentwich interviewte Sängerinnen und Sänger und bringt Spannendes zutage! Das Buch ist aufregend für Fans handgemachter Songs und gibt Musikern, die selber Songs schreiben und singen, hilfreiche Hinweise. Die Autorin schreibt seit ihrem 16. Lebensjahr eigene Songs und betreibt das Songwriting Forum Berlin. Als Interviewpartner hat sie sowohl Künstler der älteren Generation wie Ulrich Roski oder Manfred Maurenbrecher ausgewählt als auch Sänger der jüngeren wie Manuela Sieber oder Eric Fish. Der Charme des Buches liegt in der Art wie Claudia Nentwich ihre Gesprächspartner befragt: sensibel aber auch direkt. So entlockt sie den Musikern sehr persönliche Statements. Sie berichten über ihre Anfänge, ihr Selbstverständnis, über ihre Technik, Songs zu schreiben, aber auch über Schreibblockaden. Das Buch gibt zudem Einblick in die aktuelle, äußerst vitale Songwriterszene hierzulande. So erzählt Ellie Weinert über die von ihr geschaffene Plattform "Songs Wanted" für professionelle Komponisten, Texter und Musikverleger. Der Sänger Michy Reinecke berichtet über die von ihm in Hamburg gegründete "Lausch Lounge", auf der sich Nachwuchskünstler vorstellen. Der Text ist dank der Interviews sehr lebendig und authentisch, es macht Spaß in ihm zu lesen. Das Buch hinterlässt ein gutes Gefühl: Die heimische Songwriter-Szene ist trotz mancher Schwierigkeiten vielfältig, vital und geht immer wieder neue Wege. Eine gute Botschaft!


Beate Forsbach, Lehrerbibliothek schreibt:

Wer schon einmal selbst oder mit Schülern im Unterricht Lieder schreiben wollte, kennt die Frage, wie das denn wohl geht. Muss man sich erst Informationen aus verschiedensten Quellen zusammensuchen, oder legt man einfach los mit dem Texten und Komponieren?


Claudia Nentwich betreibt seit 1999 das Songwriting Forum Berlin (http://www.songwritingforum.de), auf dem man auch für den Unterricht viele nützliche Informationen zum Liedermachen finden kann. Sie schreibt selbst Songs und arbeitet als Songwriting- und Gesangscoach. Mit ihrem Buch "Liederfänger -- Wege zum Sonwriter" hat sie eine Lücke in der deutschsprachigen Literatur geschlossen. Es enthält Interviews mit zehn Songwritern, und dabei erfährt man nicht nur viel Interessantes über diese Künstler, sondern auch über das Songwriting an sich. Dabei laufen die Interviews nicht nach einem einheitlichen Schema ab, sondern sind ganz auf den jeweiligen Liedermacher zugeschnitten.

Das Buch ist lebendig und unterhaltsam geschrieben, aber auch informativ und lehrreich. Es begeistert den Leser, macht Freude und fördert Kreativität. Und natürlich ist es auch für den Gebrauch im Musikunterricht bestens geeignet.

Unbedingt zu empfehlen!